Entwicklung

 

Geschichtliches

Das Ingenieurbüro wurde im Jahre 1976 vom Einzelunternehmer Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Potyka gegründet. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag im Bereich des Tiefbaues, insbesondere in der Planung und statischen Berechnung von tiefen Baugruben und offenen Bauweisen, meist im U-Bahnbau und städtischem Tiefbau. Er entwickelte eine EDV-Berechnungsmethode für Schlitzwände, die beim Wiener U-Bahn-Bau über viele Jahre den Stand der Technik repräsentierte und in großen Planungsbüros eingesetzt wurde. In dieser Zeit begann das Mitwirken bei vielen Projekten an der Planung und Prüfung im Rahmen des U-Bahn-Baues.

 

Diese Kernkompetenz wurde mit dem damit verbundenen Wachstum im Laufe der Zeit um den Tief- und Hochgaragenbau sowie den klassischen Hochbau mit Neubauten und Sanierungen auch im Bereich des Stahl- und Verbundbaues erweitert. Diese Bereiche werden im Unternehmen bis heute intensiv gepflegt.

 

Die Neugestaltung der Schieneninfrastruktur im Raum Wien und der angrenzenden Bundesländer hat dann die Möglichkeit geboten, auch im Bereich der Projekte der HL-AG (Lainzer Tunnel, Knoten Rohr, GZU St. Pölten etc.) sowie der ÖBB (Flughafenbahn S7, Umbau Wien Mitte etc.) die Kompetenz des Büros unter Beweis zu stellen. Damit kamen zusätzlich auch der Brückenbau und das Fachgebiet der Baukoordination in größerem Umfang in das Unternehmen.

 

In dieser Phase wurden auch die ersten Überlegungen zur Gründung einer ZT GmbH angestellt, die dann im Jahre 2002 mit den Gesellschaftern Potyka, Ruzicka, Kegel, Frischengruber Realität wurde.

 

Im Jahre 2004 verstarb völlig unerwartet der Unternehmensgründer. Für die Gesellschafter war es eine Herausforderung, neben dem großen menschlichen Verlust, die fachlichen Belange intern neu zu gestalten. Es war eine Teamleistung des ganzen Unternehmens, dass dies so reibungslos und gut gelang. Seit 2004 ist DI Michael Ruzicka alleiniger Geschäftsführer und zeichnet als Ziviltechniker für die Gesellschaft fachlich und kaufmännisch verantwortlich.

 

Im Jahre 2007 wurde DI Stefan Graf Gesellschafter und gestaltete die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens, besonders im Bereich von Sonderbauten, mit, bis er im Jahre 2010 die Einladung zum Einstieg in die Geschäftsführung des Familienunternehmens Leyrer + Graf annahm und aus der Gesellschaft ausschied. Heute ist er der Geschäftsführender Gesellschafter, CEO des Unternehmens.

 

Die Wiener U-Bahn verließ zunehmend die Kernzonen der Stadt und erschloss in Hochlage neue Gebiete. Dies führte zu einer zunehmenden Tätigkeit im Brückenbau, die auch den Großbrückenbau sowie bis heute auch den Stahlbrückenbau umfasst. Inzwischen erweitert sich dieser Bereich um Sanierungen und Sonderbrückenbau. Dieses Fachgebiet ist unserem langjährigen Mitarbeiter DI Wolfgang Augustin ein besonderes Anliegen mit dem er wesentlich Impulse zur weiteren Unternehmensentwicklung gegeben hat und einen Geschäftsbereich betreut.

 

Im Jahre 2012 schied das Gründungsmitglied Ing. Erwin Frischengruber pensionsbedingt aus dem Unternehmen aus, nachdem er über viele Jahre insbesondere den Bereich der Baukoordination aufgebaut und geleitet hat.

 

Zur gleichen Zeit wurde Herr Ing. Mattias Benedikt Gesellschafter und entwickelt seither das Feld der Baukoordination erfolgreich weiter.

 

Mit dem Jahr 2015 trat DI Erhard Kubek als Gesellschafter in das Unternehmen ein. Er ist bereits viele Jahre als Geschäftsführer und Ziviltechniker tätig und verstärkt nun unser Team mit seiner großen Erfahrung im Tief- und Hochbau bei Planungen und Prüfungen, auch im Rahmen der internen technischen Kontrollen.

 

Im Jahre 2018 schied das Gründungsmitglied DI Heinz Kegel pensionsbedingt aus dem Unternehmen aus, ist jedoch in der Übergangsphase als Konsulent für das Unternehmen weiterhin tätig.

 

Gleichzeitig trat Herr DI Dr. Thomas Ring als Zivilingenieur und Gesellschafter in die Potyka & Partner ZT GmbH ein. Er hat sich in den Jahren seiner Tätigkeit bei unseren anspruchsvollen Kunden einen sehr guten Ruf erarbeitet und wird in der Zukunft sicherlich mitgestaltend wirken.

 

Zukunft

Das Wissen um die Geschichte und um die vielen guten Lösungen, die im Laufe der Jahre in unserem Unternehmen entstanden sind, lässt uns zuversichtlich den kommenden Herausforderungen, denen wir uns mit Interesse und Kreativität stellen werden, entgegenblicken. Wir freuen uns über tatkräftige Menschen, die als unsere Mitarbeiter ihre Zukunft und die des Unternehmens gestalten möchten. Die Rückmeldungen von unseren Kunden zeigen uns, dass dieser kontinuierlich beschrittene Weg Anerkennung findet und der Beitrag unseres Unternehmens geschätzt wird.

 

Wir versichern allen unseren Auftraggebern, dass unsere Anstrengungen, maßgeschneiderte und innovative technische Lösungen zu finden, auch in Zukunft der Kern unserer Leistungserbringung bleiben werden, denn wie unser Leitspruch sagt

 

Konstruktiv ist unsere Stärke.