BauKG

zurück zur Projektübersicht

Parkdeck St. Pölten

Allgemein

Das Parkdeck besteht aus 5 Geschoßen.  Das 1. – 5. OG ist in einer „split level“ Anordnung ausgeführt, welche die Parkdecks jeweils in eine nördliche und eine südliche Ebene (bezeichnet mit „A“ und „B“) unterteilt. Das 5. OG besteht nur aus einem  nördlichen, dem Bahndamm zugewandten, Deck 5A.

 

Das Parkdeck kann insgesamt 748 PKWs Platz bieten, davon sind 113 Stellplätze als Kurzparker der Stadt St. Pölten im EG, 71 Stellplätze werden im 1. OG für Mitarbeiter der ÖBB reserviert und 564 sind öffentlich zugängliche Stellplätze der P&R Anlage.

Die Ein- und Ausfahrt der P&R Anlage, sowie Stellplätze der ÖBB erfolgt über eine Auffahrtsrampe am östlichen Ende des Parkdecks im 1. Obergeschoß. Diese Rampe mündet im geplanten Kreisverkehr in das öffentliche Verkehrsnetz.

Die Ein- und Ausfahrt für die City Parker befindet sich an der Parkpromenade am westlichen Ende des Parkdecks.

Zusätzlich sind überdachte Motorrad- und Fahrradabstellplätze im EG vorgesehen. Die Fahrradabstellplätze sind am westlichen Ende des Gebäudes so angeordnet, dass sie möglichst kurze Wege zum Stadtzentrum ermöglichen. Im Bereich des Personendurchganges werden zusätzliche Fahrradabstellplätze zu Verfügung gestellt.

 

Projektbeschreibung

Parkdeck St. Pölten

Das Parkdeck wurde in Skelettbauweise errichtet. Lediglich das Dach der Decks 4B, bzw. 5A wird in Stahl gebaut. Die Treppentürme und Liftschächte werden in Stahlbeton ausgeführt.

Die Fundierung wird in Form von Einzel-, Streifen- und Plattenfundamenten ausgebildet.

Die Situierung zwischen der Parkpromenade und dem Hauptbahnhof St. Pölten schränkte den zur Verfügung stehenden Platz bei der Errichtung des Parkdecks erheblich ein. Diese Platzproblematik mit eingeschränkten Lagermöglichkeiten und die Nähe zur Bahnanlage sowie zur Bahnstromanlage waren die Haupterschwernisse für die Projektabwicklung. Zur Absicherung wurden sämtliche Kranarbeiten mit Drehbegrenzungen durchgeführt, was wiederum eine genaue Planung der Arbeiten der Bahn nahen Fassade nach sich zog. Um mehr Platz auf der Baustelle zu haben wurde die Baustelleneinrichtungsfläche örtlich ausgelagert. Die Bauleitung befand sich während der gesamten Bauzeit in der Hermann-Winger-Gasse und die Mannschafts- und Lagercontainer wurde auf der anderen Seite des direkt auf die Baustelle führenden Personendurchganges aufgestellt.

 

Leistungen

  • Baustellenkoordination
  • Detailplanung

 

Auftraggeber

ÖBB Infrastruktur AG

 


Voriges Projekt:
Neubau ÖBB Abstellhalle
Nächstes Projekt:
Generalsanierung U6-Stationen