Prüfungen

zurück zur Projektübersicht

Verbindung Ost-Süd 7 - Brücken Kledering

Allgemein

Das Projekt VOS7 beinhaltet die Errichtung einer Verbindungsschleife zwischen der ÖBB Ostbahn und der ÖBB Flughafenschnellbahn S7 im Bereich des Zentralverschiebebahnhofes Wien Kledering. Die Errichtung dieser Schleife ermöglicht die direkte  Anbindung des Flughafens Wien Schwechat an den Wiener Hauptbahnhof und somit die Einbindung in den Fernverkehr der West- und Südbahn. Zusätzlich eröffnet sich auch die Möglichkeit, nach dem geplanten Ausbau der Spange Götzendorf, über diese Schleife den Fernverkehr in Richtung Bratislava bzw. Budapest anzubinden.

Die neue 2-gleisige Verbindungsschleife VOS7 weist eine Gesamtlänge von ca. 2,1 km auf und beinhaltet Brückenketten aus Stahlbeton und zwei Netzwerkbogenbrücken über die Ostbahn und den Zentralverschiebebahnhof.

Projektbeschreibung

Verbindung Ost-Süd 7 - Brücken Kledering

Auf Grund des schleifenden Schnittes der Trassierung war die Überbrückung der Ostbahntrasse und jene der Gleise der Zentralverschiebebahnhofes Kledering nur stützenfrei mit Spannweiten von 88,50 m bzw. 112,50 m möglich. Zur Ausführung gelangten zwei Netzwerkbogenbrücken aus Stahl mit einer Verbundfahrbahn für zwei Gleise. Die Scheitelhöhen der Bögen betragen 15,00 m bzw. 19,00 m. Aus schwingungstechnischen Überlegungen wurden Rundstahlhänger angeordnet, die mittels geschmiedeten Verbindungselementen an Bogen und Versteifungsträger angeschlossen sind. Nach Vormontage beider Tragwerke neben den in Betrieb befindlichen Gleisanlagen erfolgte nach Fertigstellung ein Eindrehen in die Endlage.

Die Lücke zwischen den beiden Stahlbrücken schließt ein Stahlbetonrahmen mit Stützweite von ca. 22m, dessen Rahmenstiele als  Trennpfeiler architektonisch ausgeformt sind.

Am östlichen Ende schließt ein dreifeldriger Stahlbetonrahmen mit eingespannten Innenstützen und Verformungslagern die Brückenkette ab. Westlich der längeren Netzbogenbrücke führt die Verbindungsschleife über eine weitere zweigleisige Brückenkette aus drei- und vierfeldrigen Stahlbetontragwerken ohne Abdichtung, die in semi – integraler Bauweise errichtet wurden. Die Gründung aller Tragwerke erfolgte auf bis zu 25 m langen Ortbetonbohrpfähle mit Durchmesser 1,20 m.

 

Leistungen

  • Statisch Konstruktive Prüfung
  • Dynamische Untersuchung

Auftraggeber

ÖBB Infrastruktur AG


Übersicht Projektkategorie:
Prüfungen
Nächstes Projekt:
Murenüberleitungsbauwerk Taxenbach